6. Januar 2014 vk.admin

Du willst ständig Anderen gefallen? Vergiss es, das ist unmöglich!

Perlen_der_Weisheit
Wir alle haben es unzählige Male versucht – ANDEREN gefallen zu wollen. Fakt ist aber, dass wir hier definitiv keine dauerhaften Erfolgschancen haben. Wir werden es nie allen recht machen können, ganz gleich was wir auch versuchen.
 
Weshalb das so ist, zeigt die alte und doch sehr bekannte Geschichte über den Hindu-Gott „Schiwa“ und seiner Gemahlin „Parwati“.
 
Parwati wollte von dem Gott Schiwa wissen, weshalb die meisten Menschen so unglücklich seien, obwohl doch die Erde das reinste Paradies sei und somit ein Ort, an dem sich die Menschen erfreuen sollten. Schiwa forderte daraufhin Parwati auf, mit ihm gemeinsam die Erde zu besuchen. Also tarnten sie sich als Menschen und beobachteten ein ganz gewöhnliches älteres Paar auf dem Weg von Dorf zu Dorf.

Als sie zum nächsten Dorf kamen, hörten sie wie die Leute sich das Maul zerrissen. Sie bezeichneten den Mann als selbstsüchtig, schäbig, ignorant und egoistisch, da er auf dem Esel ritt, während seine Frau zu Fuß ging.

Als sich das Paar dann dem nächsten Dorf näherte, stieg er von dem Esel ab und lies seine Frau reiten. Im Dorf angekommen zerissen sich die Leute abermals das Maul. Sie sei respektlos ihrem Mann gegenüber und habe keine Achtung. Sein ganzes Leben habe er hart gearbeitet und darf nun nicht einmal auf dem Esel reiten.

Unmittelbar vor dem nächsten Ort hat das Paar dann entschieden, gemeinsam auf dem Esel ins Dorf zu reiten. Die Dorfbewohner waren entsetzt über die Grausamkeit, wie konnten diese Personen den Esel mit solch einem Gewicht zu belasten, nur weil sie zu faul waren um zu Fuß zu gehen.

Vor dem nächsten Dorf stiegen dann Beide von dem Esel ab und gingen zu Fuß neben dem Esel her. Und wieder wurden sie wegen ihrer Torheit verpönt und verspottet. Da hatten sie einen gesunden Esel, aber niemand ritt auf ihm.

Nachdem Schiwa und  Parwati das gesehen hatten, sagte Schiwa: „Siehst du? Die Menschen wollen sich unbedingt gegenseitg gefallen, aber dieses Vorhaben ist unmöglich!“

[divider_thin]

Persönliche Anmerkung

Anderen gefallen zu wollen ist eines der stärksten Grundbedürfnisse der Menschheit und ein Vorhaben, das wir nie gewinnen können. Wir können es nie allen recht machen, denn einer bleibt dabei immer auf der Strecke. Wenn wir ständig anderen gefallen wollen, dann bleibt da dennoch ein Verlierer – nämlich wir selbst. Und das ist nun wirklich nicht die beste Idee, oder?

Wie sieht das bei dir aus?
Willst du auch täglich aufs Neue anderen gefallen?
Und welches Ergebnis hast du bei diesem Vorhaben?
Welche Rolle soeilt du dabi?

Über dein Feedback bzw. einen Kommentar freuen wir uns!

 

Kommentare (5)

  1. Kevin

    Hallo Volker,

    ich habe jahrelang versucht anderen zu gefallen.Der Preis dafür war irgendwann viel zu hoch. In der Zeit war ich wie ein Flummi bzw.ein Spielball der Anderen und das hat mich innerlich fast zerrissen. Meine Bedürfnisse blieben alle auf der Strecke und meine Unzufriedenheit wurde immer gravierender.
    Heute kann ich sagen, das es eine unheimliche Befreiung war als ich das änderte. Der Schlüssel dafür war dass ich Dinge unternommen habe, die mein Selbstvertrauen steigerten.
    Ich kann es jedem nur ans Herzen legen, das er die Rolle des Gefallens über Bord wirft und sich selbst jeden Tag treu bleibt.

    Liebe Grüße vom Kevin

  2. Bea

    Hallo Volker!
    Das ist immer so leicht gesagt, man kann nicht immer allen gerecht werden. Die Frage ist doch, wie ändere ich das, dass es mir egal ist, was andere über mich denken oder auch von mir verlangen? Als Hausfrau und Mutter hat man das Gefühl man funktioniert nur so und muß immer für die anderen da sein. Für die Kinder, für meinen Mann, der sehr viel arbeitet und da bleibt nicht viel für einen selbst übrig. Wenn man da mal sagt, man möchte mal etwas für sich tun, bekommt man nur lange Gesichter. Dann kommt auch noch die Schwiegermutter zu Besuch und man muß auch noch nett zu Ihr sein, weil die ja manchmal auf die Kinder aufpaßt.
    Lieben Gruß Bea

    • Volker Knehr

      Liebe Bea, du hast die Lösung schon selbst genannt. 🙂

      Du musst z.B. nett sein zu deiner Schwiegermutter, weil die sonst vielleicht nicht mehr auf deine Kinder aufpasst. Und wie hier läuft das überall. Du bist nicht so wie du wirklich bist sondern so, wie du glaubst sein zu müssen um weiterhin profitieren zu können. Solange du also von anderen abhängig bist, wirst du immer ein Spielball dieser Personen sein. Deinen Mann möchte ich hier mal außen vor lassen, denn ihn hast du dir ja selbst ausgesucht und sicher nur deshalb, weil er dir etwas gibt, ohne das zu heute nicht mehr sein möchtest. Wäre dem nicht so, gäbe es ja keinen Grund, bei ihm zu bleiben.

      Für alles im Leben bezahlen wir einen Preis. Für unsere Kinder den Preis der Unfreiheit. Für unseren Partner den Preis der Anpassung. Für unsere Babysitter-Schwiegermutter den Preis des Verstellens. Um es auf den Punkt zu bringen: „Du möchtest etwas von den anderen, also möchten die etwas vor dir!“ Hör auf von anderen etwas zu wollen, dann haben die auch kein Stimmrecht mehr in deinem Leben. Leider verlieren wir dann eben auch die ein- oder anderen Annehmlichkeit.

      Finde Wege, um eine Höchstmaß an Unabhängigkeit zu erreichen, dann erst kannst du auch sein wie du bist! Da ist der Deal! Und der hat seinen Preis! Das Leben läuft nach einem ganz einfachen Prinzip: „Es gibt keine Handlungen ohne Konsequenz!“ Du erlebst heute die Folgen früherer (vielleicht unüberlegter) Handlungen und morgen die Folgen deiner heutigen Aktionen. Alles was du HEUTE erlebst, hast du dir so erschaffen und nur du kannst das ändern!

      Dabei viel Glück und Erfolg!

      • Bea

        Hallo Volker!

        Vielen Dank für deine offene und sehr direkte Art ! Von der Seite habe ich es noch nicht gesehen, dass auch ich etwas von Ihnen möchte.( Beispiel Schwiegermutter) Wenn ich allerdings länger darüber nachdenke, muß ich dir da zustimmen. Mal sehen, wie ich deinen Tip umsetzen kann. Vielen Dank dafür und Liebe Grüße Bea

      • Sigrid Stubmann

        Hallo Volker,
        ich habe schon sehr viele „kluge und hilfreiche“ Tipps von Dir gelesen und gehört. Alle klingen so einfach, sind jedoch in ihrer Umsetzung oftmals sehr schwierig. Ich kann nur JEDEM EINZELNEN den Tipp geben, sich über das IKS-Masterseminar, das Du ja auch anbietest, zu informieren. Wenn es „Lebenshilfe“ gibt, dann findet man diese in diesem Seminar. Bei mir war es jedenfalls so. Täglich schließe ich Dich in meine Gedanken, wofür ich dankbar bin, ein.

        Liebe Grüße
        Sigrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.