28. Mai 2013 vk.admin

Emotionale Intelligenz – ein echter Erfolgsgarant!

 

5 Schritte in ein gefühlvolleres, menschlicheres und glücklicheres Leben!

„Der Streber hat bestimmt einen IQ wie Albert Einstein!“3d Little man balances heart and mind

In der Schule, im Studium oder auch in der Arbeit sind immer diejenigen die besten, die den höchsten IQ haben; die großen Intelligenzbestien, bei denen die meisten Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance haben – so denken wohl die meisten von uns.
Wer mehr als 120 „Punkte“ hat, ist schon ein ziemliches Käpselchen und muss allein wegen dem cleveren Köpfchen Erfolg, Reichtum und Frauen haben.

Aber mal ganz ehrlich – nicht nur der Intelligenz Quotient ist in unserem heutigen Leben im 21. Jahrhundert entscheidend – auch der emotionale Quotient spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Wir sind keine Gesellschaft, in der ausschließlich Intelligenzbestien an vorderster Front stehen, auch das Geschick auf emotionaler Ebene zu funktionieren, mit anderen zu agieren, Menschen mitzureisen, sie richtig anzusprechen, kommunikativ auf höchstem Niveau zu agieren – all das gehört ebenso dazu. Ohne Wenn und Aber! Höchste Zeit also diesen, noch weitgehend unbekannten Begriff, der von Daniel Goleman in seinem Buch „Emotionale Intelligenz“ eingeführt wurde, zu beleuchten.

Denken wir doch mal darüber nach, welche Entwicklungen sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer mehr in den Vordergrund gespielt haben. Mir fallen da spontan 2 Dinge ein: 1. Immer mehr geschiedene Ehen und 2. Immer mehr Stress in der Arbeit. Und was mir noch dazu einfällt: Beide Entwicklungen haben denselben Ursprung. Das Fehlen und Verdrängen von Emotionaler Intelligenz. Ich muss glaube ich nicht erwähnen, dass Kommunikation einer der wichtigsten Erfolgsgaranten für eine glückliche Beziehung sind, und ich denke jeder kann sich denken, dass ein Mensch, der emotional ausgewogen ist, der locker und offener kommuniziert, der eine glücklichere Beziehung führt, auch stressresistenter ist und im Notfall sein Leid und seine Überbeanspruchung auch richtig kommunizieren kann.

  • Emotionale Intelligenz ist der Schlüssel zu den geschlossenen Türen unserer Persönlichkeit.
  • Mit emotionaler Intelligenz beschreibt man wichtige emotionale Kernkompetenzen wie Mitgefühl, Kommunikationsfähigkeit, Menschlichkeit, Takt oder Höflichkeit.
  • Emotionale Intelligenz beschreibt das Selbstmanagement und die Selbsterfahrung auf der einen, und Kompetenzen und Fähigkeiten im Umgang mit anderen Menschen auf der anderen Seite.
  • Emotionale Intelligenz lehrt uns mit den eigenen Gefühlen und den Empfindungen anderer umzugehen und selbst erfolgreicher zu werden.

Denn  Gefühle beeinflussen nicht nur das Allgemeinbefinden, sondern auch die Lernfähigkeit – und ganz ehrlich: Wer Erfolg hat, hat recht, egal was bei Günter Jauchs IQ Test rauskam. Bevor wir uns den 5 Tipps für eine gesteigerte emotionale Intelligenz widmen, schauen wir uns im ersten Schritt an, welche Kernkompetenzen dafür überhaupt entscheidend sind.

Eine ausgeprägte SelbstBEWUSSTheit!
Nein, kein Rechtschreibfehler, gemeint ist das Bewusst-Werden seiner selbst, also in etwas anderen Worten die Fähigkeit sich selbst richtig zu verstehen, einzuschätzen und nach außen zu repräsentieren. Es geht darum sich seine eigenen Gefühle, Bedürfnisse, Ziele und Motive aber auch die persönlichen Stärken und Schwächen bewusst zu machen. Nur wenn ich mich selbst kenne und weiß, wie ich in bestimmten Situationen reagiere, wenn ich mich unter Kontrolle habe und auch in heiklen Situationen nicht aus der Haut fahre, habe ich eine starke „Selbstbewusstheit“ und steigere so auch meine emotionale Intelligenz.

Eine ausgeprägte Selbststeuerung!
Selbststeuerung bedeutet nichts anderes als die Fähigkeit die eigenen Emotionen und Stimmungen selbst zu beeinflussen – am besten durch einen positiven inneren Monolog. Der Vorteil: Wir sind unseren oftmals willkürlichen Gefühlen nicht mehr einfach nur ausgeliefert, sondern können sicher mit ihnen umgehen – ohne Tränen und Gefühlschaos.

Eine ausgeprägte Motivationsfähigkeit
Für mich eine der wichtigsten Erfolgsgaranten und auch für eine EQ-Bestie ein absolutes Must-Have: Motivation ist nicht zu unrecht die Triebfeder unseres Lebens. Wer diese Fähigkeit der Selbstmotivation und Begeisterungsfähigkeit beherrscht, hat im Leben einen gewaltigen Vorteil – vor allem in den Phasen, in denen andere längst den Kopf in den Sand stecken. Aber Motivation heißt auch andere mitzureisen und an ihre Bestleitungen heranzuführen – ein weiterer ganz wichtiger Bestandteil der emotionalen Intelligenz!

Ein ausgeprägtes Empathie-Gefühl!
Empathie ist nicht etwa der Evil-Twin von Sympathie. Empathie ist etwas durch und durch Gutes! Empathie ist Synonym für Einfühlungsvermögen. Was damit gemeint ist liegt auf der Hand: Die Fähigkeit sich in andere Menschen und deren Gefühle hineinzuversetzen und so immer die richtigen Worte und Reaktionen zu finden. Zentral ist dabei die Kunst Mitmenschen in ihrem Sein wahrzunehmen und zu akzeptieren. Natürlich heißt akzeptieren nicht automatisch gutheißen, es geht hier nicht ums Schleimen oder ähnliches, es geht vor allem um Respekt! Respekt vor dem Tun und Denken anderer!

Eine ausgeprägte Soziale Kompetenz!
Soziale Kompetenz könnte man auch das Beziehungs-Gen nennen. Soziale Kompetenz ist im Grunde nämlich nichts anderes als die Fähigkeit mit anderen Menschen Freundschaften zu knüpfen, verträglich zu sein und Beziehungen aufrecht zu halten! Dazu gehören natürlich auch ein astreines Beziehungs- und Konfliktmanagement sowie ausgeprägte Führungsqualitäten.

Eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit!
Die Fähigkeit der Kommunikation ist, wie nicht anders zu erwarten war, zentral für eine stabile und hohe Emotionale Intelligenz!  Kommunikation heißt übrigens nicht in Ciceros Fußstapfen zu treten und dem Gegenüber in rhetorisch perfekter Weise aber auch unsagbar eindimensional das Ohr abzukauen. Neben den sprachlichen Qualitäten sollte jeder selbst auch ein offenes Ohr haben. Es ist genau so wichtig  aktiv und aufmerksam zuzuhören und das was der oder die andere sagt zu verarbeiten und angemessen darauf zu reagieren!

Einige werden sagen, „das klingt zwar alles schön und gut, aber so ein kommunikativer Mensch bin ich einfach nicht – und werde ich auch nie sein.“ Verstehe ich, es gibt auch Forscher die sagen, dass es genetische Anlagen für eine starke Ausprägung emotionaler Intelligenz gibt, aber meines Erachtens kann jeder, wirklich jeder seine emotionale Intelligenz verbessern – und zwar mit dem heutigen 5 Tipps!


5 Schritte zu mehr emotionaler Intelligenz

Schritt 1: Begebe dich auf die Suche nach dir selbst!

Ich habe es vorhin schon anklingen lassen: Wer emotional zu den Intelligentesten gehören will, muss sich zu aller erst einmal selber kennen und einordnen können. Ich weiß, wie schwer das manchmal sein kann, gerade dann wenn die eine oder andere Leiche seit Jahren im Keller liegt. Trotzdem ist gerade dieser erste Schritt so unfassbar wichtig. Um das Ganze etwas einfacher und geregelter zu machen, gibt es hier einen kleinen Fragenkatalog. Warum sich nicht mal den Spaß erlauben und den ein oder anderen Lichtschalter im Keller wieder anknipsen?

  • Wer bin ich? Für was stehe ich? Was macht mich aus? Wer und was hat mich geprägt?
  • Gibt es Rollen in meinem Leben, die ich erfülle? Sind diese echt oder nur gespielt?
  • Welche Bedürfnisse habe ich? Was will ich im Leben, was erwarte ich davon? Welche Ziele habe ich? Was ist mir wichtig?
  • Habe ich Schwächen und Stärken? Worin bin ich ein Weltmeister? Woran habe ich Freude?
  • Woran glaube ich?
  • Was bestimmt mein Handeln, mein Denken, meine Gefühle?

Natürlich sind diese Fragen nur kleine Beispiele, die dich dazu bringen sollen mehr über dich selbst nachzudenken. Ich weiß, diese Reisen in unser Innerstes sind kein Zuckerschlecken, aber ganz bestimmt extrem lohnenswert – und nichts schmeckt süßer als der Geschmack der Selbsterkenntnis!


Schritt 2: Lerne deine Gefühle zu bändigen!

Ich weiß es aus eigener Erfahrung – Gefühle zuzulassen macht Angst und sind sie erst mal da können sie zum Albtraum werden. ABER: Gefühle sind menschlich und je weniger Angst wir vor unseren Emotionen und den Gefühlen anderer haben, desto besser verhalten wir uns in unseren emotionalsten Momenten. Ich sage nicht, dass man keine Gefühle zeigen soll oder dass man ein kalter Stein werden muss, ich spreche davon sich von seinen Gefühlen nicht übermannen zu lassen, sich nicht runterziehen zu lassen und auch in den schwächsten Momenten zuversichtlich zu sein.

Beschäftige dich mit dir selbst und stelle dir doch einfach hin und wieder die Fragen:

  • „Wie fühle ich mich und wo genau in meinem Körper spüre ich dieses Gefühl?“
  • „Was löst das Gefühl in mir aus?“
  • „Wie gehe ich damit um?”
  • „Was will dieses Gefühl mit mir machen?“
  • „Was kann ich daraus machen?“
  • „Was ist positiv, was ist negativ?“

Schritt 3: Akzeptieren die andere Menschen so wie sie sind!

Es ist nicht neues und doch befolgen wir Menschen diesen Ratschlag allzu selten. Behandle jeden Menschen so, wie auch du selbst behandelt werden möchtest! Ja, es gibt Menschen, mit denen man sich besser versteht und es gibt diejenigen, mit denen man lieber nicht nach Malle in den Urlaub fährt. Aber ganz ehrlich: „Anders sein“, heißt immer noch nicht „schlechter sein“! Es ist eine ganz einfache Gleichung: Je besser du es schaffst  anzuerkennen, dass es eben andere Menschen gibt, die die Welt etwas anders sehen, desto leichter fällt es dir deren Standpunkt zu erkennen und zu akzeptieren. Das Resultat ist eine gesteigerte emotionale Intelligenz! Denn ab heute weißt du ja: Emotional intelligente Menschen finden andere Ansichten oder Auffassungen nicht bedrohlich, sondern interessant – es sind vielmehr Chancen und neue Impulse!


Schritt  4: Werde ein Meister der Kommunikation

Ich sage es gerne nochmal:
Kommunikation ist das Zentrum der emotionalen Intelligenz. Sie öffnet und schließt Türen – je nachdem wie wir sie anwenden! Es gibt viele Tricks mit denen man seine Kommunikationsfähigkeit steigern kann. Wir haben in unserem Blog  übrigens einige Beiträge dazu verfasst, schau doch mal genauer rein. Ein Tipp, den ich dir sofort auf den Weg geben kann ist folgender! Eigne dir einen großen Wortschatz an. Werde nie faul dir neue Wörter auf den Kasten zu schaffen. Versuche aber auch dir zuhause Strategien zu überlegen, die du in bestimmten Situationen anwenden kannst. Eine sichere und erfolgreiche Fragetechnik kann dabei hilfreich sein. Denke nur einmal daran wie oft du in einer Situation warst, in der dir die Worte gefehlt haben und du erst daheim die richtigen Sätze aus den grauen Zellen gepurzelt sind. Und wenn du schon beim Wortschatz erweitern bist, dann suche nach Wörtern, bei denen es um Gefühle und um zwischenmenschliche Ereignisse geht. Denke an die verschiedenen Sinneskanäle, die du bei anderen Menschen ansprechen kannst. Lerne dich selbstbewusst und vor allem vielfältig auszudrücken


Schritt 5: Studiere die Menschen!

Wenn du heute eines gelernt hast, dann die Tatsache, dass emotionale Intelligenz ein absoluter Erfolgsgarant ist und dass sich diese Intelligenz vor allem auf den Umgang mit sich selbst und mit anderen bezieht. Darum auch dieser letzter Schritt: Studiere die Menschen und beschäftige dich mit Ihnen. Suche gezielt nach neuen Bekanntschaften und unternehme etwas mit ihnen. Sei offen und begebe dich an die Orte, an denen Menschen sind. Keine Scheu, jede neue Bekanntschaft kann etwas Neues, Tolles und Wertvolles für dich bereithalten! Aber versuche auch die Menschen besser zu verstehen, lese Bücher über Psychologie, besuche Seminare oder Abonniere diesen Blog. Sei ein Mensch – ein emotional gefestigter, intelligenter Mensch!

Dabei ganz viel Erfolg!


★ Wir freuen uns, wenn du auch diesen Betrag bewertest & kommentierst. ★

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

 


Tagged: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.