15. Oktober 2015 vk.admin

Warum du dich auf die Seite der Engel stellst, wenn du mehr gibst als nimmst!

 

 

Schon in der Bibel und zahlreichen anderen Heiligen Schriften steht:

„Geben ist seliger denn nehmen.“

Es ist also wirklich bereits von oberster Stelle ganz klar propagiert worden, wie die Menschen miteinander umgehen sollen. Und das nicht nur im Christentum, sondern auch im Islam, im Hinduismus, im Buddhismus und im Judentum. Nur scheint es irgendwie keiner zu kapieren oder zu befolgen. Das liegt sicherlich mitunter auch daran, dass heute nur noch Wenige in der Bibel, im Koran, in der Tora oder in sonstigen Schriften lesen. Und selbst wenn, verstehen sie nicht, was darin steht.

Aber genau genommen ist das auch gar nicht notwendig, da Gott, Shiva, Vishnu, Allah oder wie die alles umfassende Macht auch immer für Dich heißt, nichts anderes ist, als die universelle Energie. Und diese Energie lenkt unser Leben. Denkst Du nun über diese Tatsache einmal genauer nach, wird Dir schon bald ein Licht aufgehen. Unser Leben besteht aus purer Energie. Und diese Energie verhält sich nun einmal nach klar definierten Naturgesetzen. Kennst Du diese Regeln, steht Dir wahrlich der Schlüssel ins Himmelreich offen!

Wie funktioniert also die Sache mit dem Geben und Nehmen?

Und warum solltest Du Deinen Fokus stets mehr auf das Geben als auf das Nehmen richten?

Hast Du erst einmal verstanden, dass unser aller Leben auf natürlicher und purer Energie funktioniert, stehst Du kurz davor ein Geheimnis zu entdecken. Überlege doch kurz. Welche Eigenschaften hat Energie? Energie lässt sich speichern, umwandeln und übertragen. Außerdem ist es durchaus auch möglich, Energie zu entwerten. Ebenso ist es eine anerkannte Tatsache, dass Energie stets gleichgeartete Energie anzieht. Da nun die Wissenschaft längst nachgewiesen hat, dass unsere gesamte Welt inklusive aller Wesen und Körper aus reiner Energie besteht, ist klar, dass wir alle zusammenhängen. Ob Du das nun willst oder nicht!

Positive Energie für sich nutzen und stetig sein Bewusstsein steigern.

Natürlich ist nicht nur eine Art von Energie für diese Welt vorhanden. Grundsätzlich handelt es sich zwar schon um ein und dieselbe Energie, die allem Leben zugrunde liegt, doch gibt es Unterschiede. Diese zeigen sich schon in den Stimmungen der Menschen sehr deutlich. Während manche freudestrahlend durch das Leben gehen, haben andere wiederum ständig schlechte Laune und sind mitunter sogar zornig oder haben Ängste. Selbstverständlich variieren diese Stimmungen bei jedem Menschen immer wieder, sodass klar ist, welche dieser Energien als positiv zu werten sind und welche als negativ. Hattest Du schon mal gute Laune, während Du innerlich vor Wut gekocht hast? Wohl eher nicht!

Es gilt also, stets positive Energie anzuziehen, um dauerhaft glücklich und zufrieden sein zu können. Und genau hier kommen wir wieder beim Geben und Nehmen an. Wer stetig nur fordert, ohne dabei auf andere zu achten, trägt immer eine gewisse Art von Angst, Zorn und Aggressivität in sich. Häufig merkst Du das wahrscheinlich nicht einmal, doch die negativen Aspekte und Energien sind da.

Menschen hingegen, die ohne an sich selbst zu denken, aus dem Herzen heraus geben, sind meist unwahrscheinlich glücklich. Vielleicht hast Du ja schon einmal einem Bettler einfach so fünf oder zehn Euro in seinen Becher geschmissen und Dich danach richtig gut gefühlt. Genau diese Energie ist damit gemeint. Stellt sich die Frage, warum das so ist!

Eigentlich erklärt sich der oben erklärte Umstand von selbst. Da Energie stets gleichgeartete Energie anzieht, fühlst Du Dich einfach nur gut, wenn Du gibst. Deine Grundeinstellung während des Gebens ist positiv, sodass Du wiederum positive Energie zu Dir ziehst. Und das verschafft Dir dann einen echten Höhenflug. Doch sei gefasst, das ganze Szenario lässt sich sogar noch toppen!

Geben und dadurch empfangen!

Wie bereits mehrfach erklärt, gleiche Energien ziehen sich gegenseitig an, ist der Akt des Gebens im Grunde genommen immer auch ein Empfangen. Alles, was Du tust und alles, was Du denkst, stellt unsichtbare und doch essenzielle Energie dar. Somit auch das Geben an sich. Sobald Du daher anderen Menschen etwas Gutes tust und ohne Hintergedanken einfach nur gibst, wirst Du automatisch auch selbst empfangen. Du ziehst die Energie des Gebens sozusagen zu Dir her, sodass du schlussendlich vom Universum für Deine Selbstlosigkeit belohnt wirst.

Probiere es ruhig einmal aus. Nimm Dir einfach vor, dem SOS-Kinderdorf etwas zu schenken. Du wirst sehen, in der nächsten Zeit wird das Geld nur so zu Dir fließen und es ergeben sich auf einmal Möglichkeiten, die vorher undenkbar waren. Aber achte darauf, selbstlos zu handeln und nicht nur deshalb zu geben, damit Du selbst auch was kriegst. Über das Ohr hauen lässt sich das Universum nämlich nicht!

Der universelle Lebensweg ist „Geben“!

Auch wenn das Prinzip von Geben und Nehmen nun anhand von Geld verdeutlicht wurde, funktioniert dieser Vorgang in allen Bereichen Deines Lebens. Bist Du zum Beispiel mit Deiner Beziehung unglücklich, kann sich eine entscheidende Wendung ergeben, wenn Du Deinem Partner einige Zeit einfach nur Deine Liebe gibst. Knüpfe keine Bedingungen und Erwartungen daran und Du wirst schon bald überrascht sein, wie harmonisch alles laufen kann.

Bisher ist es bei Dir und vielen anderen wahrscheinlich eher so gelaufen, dass Du ganz klare Erwartungen an Deinen Partner hattest. Nur wenn er diese erfüllt hat, konntest auch Du glücklich sein und die Beziehung genießen. Nicht selten entsteht so eine richtiggehende Abhängigkeit, die weder Dir selbst noch Deiner Beziehung zuträglich war und ist. Doch was passiert, wenn Dein Partner einfach einmal vergisst, den Müll rauszutragen, die Katze zu füttern oder Dir Deinen allmorgendlichen Kuss aufzudrücken? Ganz klar, Du ärgerst Dich, weil Deine Erwartungen nicht erfüllt worden sind. Du fühlst Dich schlecht und ungeliebt und bist vielleicht sogar der Meinung, Dein Partner möchte Dich mit seinem Verhalten ärgern. Und schon ist der schönste Streit da. Doch solltest Du Dir immer vor Augen halten, dass Dein Partner nur dann angemessen reagieren kann, wenn auch Du bereit bist, einfach nur zu geben!

Ist Dein Chef ein Despot und ärgert Dich ständig? Dann sei besonders nett zu ihm und gib ihm einfach nur Deine ganze Freundlichkeit. Schon bald wird der ehemalige Diktator zu einem sanften Lämmchen werden, welches Dir mit Respekt und Nettigkeit entgegentritt. Oder Du prüfst einmal, ganz offen, wo habe ich letzter Zeit nur genommen, dass ich mit so einem Chef konfrontiert werde.

Diese Grundlage kannst Du für alle Bereiche in Deinem Leben anwenden, wobei der Erfolg niemals lange auf sich warten lässt. Du darfst nur niemals vergessen, dass Hintergedanken und gezielte Freundlichkeit zum Zwecke des Empfangens nicht funktionieren, denn dahinter steckt ja das Nehmen! Versuche, sämtliche Vorurteile und Erwartungen abzustellen und einfach nur das Positive in Dir zu erwecken.

Und schon ist die Welt ein freundlicher Ort, der Dich mit zahlreichen Schätzen überhäufen wird. Du musst nur daran glauben und bedingungslos Geben. Dann dauert es nicht mehr lange, bis Du Dich auf die Seite der Engel begibst, wo das wahre Paradies und ein glückliches Leben auf Dich warten!


★ Wir freuen uns, wenn du auch diesen Betrag bewertest & kommentierst. ★

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (28 votes, average: 4,54 out of 5)
Loading...

 


Kommentare (20)

  1. Max

    Hallo,

    wer sich wirklich „auf die Seite der Engel stellt“, muss von seinen Mitmenschen überhaupt nichts mehr nehmen. Er gibt nur noch, da er ja aus anderen Quellen schöpft. Es wäre ja auch etwas befremdlich gewesen, wenn Jesus bei der „wunderbaren Brotvermehrung“ auch nur einen Obolus für seine Wohltat verlangt hätte.

    Ein etwas realitätsnäheres Beispiel ist Sebastian Kneipp. Er therapierte Menschen mit geringem Einkommen umsonst und erwartetet nur von den Wohlhabenden eine finanzielle Wertschätzung für seine Dienste. Von dieser sozialen Einstellung könnte sich so mancher Therapeut, Arzt und Coach von Heute eine Scheibe abschneiden. Dieser karitative und wohltätige Geist Kneipps wird aber in Bad Wörishofen immer mehr verraten, indem die Geschäftsmodelle der Kurhäuser einschließlich Kneippianum und Sebastianeum zunehmend auf Selbstzahler und Privatpatienten abzielen. Und diese zunehmende Abkehr von der Solidargemeinschaft findet überall statt, nicht nur in Bad Wörishofen.

    Übrigens Volker, über Deine Bemerkung zu den Forderungen von Arbeitnehmern ließe sich trefflich streiten. Würde aber den Rahmen hier sprengen. Schätze dich aber couragiert genug ein, um meinen Kommentar trotzdem freizuschalten.

    Beste Grüße

    Max

    • Volker Knehr

      Lieber Max, es gibt für uns keinen Grund, deinen Kommentar nicht freizuschalten. Dazu benötigt es noch nicht einmal Courage! Schau, wir kommunizieren in unserem Blog doch immer nur unsere Meinungen und unsere Überzeugungen und diese muss niemand zu keinem Zeitpunkt teilen. Es ist nur unsere ganz eigene Sicht der Dinge und über die lässt sich – entgegen deiner Annahme nicht mal ansatzweise streiten.

      Selbstverständlich steht es dir auch zu, deine Meinung frei zum Ausdruck zu bringen, die wir dir gerne auch zugestehen wollen. Es ist deine Meinung und die darfst du haben!

      Ich liebe übrigens Menschen die so selbstlos sind, dass sie gar nichts mehr nehmen wollen. Dummerweise finde ich die Personen nie! Ich glaube tatsächlich, dass Menschen die gar nicht nehmen, zum einen das hier erklärte Prinzip leicht missverstanden hätten oder tendenzielle Wahnehmungsstörungen aufweisen. 🙂

      Wir Menschen nehmen immer und die Währung ist in den seltensten Fällen Geld. Nehmen und Geben gehören zusammen, das Verhältnis ist maßgebend.

      Ich persönlich bin der Ansicht, dass Menschen die „scheinbar“ nur geben und nicht nehmen können eventuell ein nicht so ausgeprägtes Selbstwertgefühl haben könnten. Aber auch das ist nur meine bescheidene Sichtweise.

      Danke Max, für deinen Kommentar und entschuldige bitte, wenn ich in unserem Beiträgen gerne mal etwas provoziere, überspitze oder generalisiere. Nimm einfach für dich raus was dir gefällt, den Rest lass weg. 🙂

  2. Markus

    Hallo,
    auch ich möchte dem ganzen Team und natürlich ganz besonders dir lieber Volker meinen Dank aussprechen.
    Ich bin wirklich überwältigt von dem was ihr hier für uns alle tut und vor allem was ihr möglich macht, damit wir zu diesen wertvollen Lebens-Unterstützungen kommen können.
    Ich hab durch „Zufall“ Anfang 2015 deine Homepage gefunden, ich hatte einige Probleme und wusste nicht wie ich hier wieder raus komme. Aber durch deine Podcasts oder deine Vidios habe ich Möglichkeiten kennen gelernt, die mir geholfen haben langsam aber stätig, einen Weg aus meiner Situartion zu finden.

    Nochmals vielen lieben Dank,
    Bitte macht so weiter!??

    Liebe Grüße
    Markus

  3. Heike Belitz

    Danke für das Video. Viel mehr Menschen müssten sich das Prinzip klar machen, das Geben ist sehr wichtig in vielen Lebenssituationen.
    Freue mich auf weitere Infos.

  4. Martha

    Liebes Team,
    Ich bin nicht bei Facebook & Co, deshalb kann da keinen Daumen hoch halten, aber hier möchte ich mal Danke sagen. Das Geschenk nehme ich gerne an, denn dieses Video spricht mir aus dem Herzen.

  5. Sylvia Manhart

    Hallo Volker,

    vielen Dank für das Video.
    Hierzu möchte ich ein Beispiel aus meinem Leben kurz erzählen. Ich habe vor einigen Jahren meinen jetzigen Partner kennen gelernt. Ich schätze an ihm vor allem seine Liebe, Verlässlichkeit, Vertrauen und seine unkomplizierte Art. Ich hatte an der Partnerschaft keine Erwartungshaltung, da ich auch alleine gut zurecht kommen kann, nur zu zweit ist es halt schöner. Zur Zeit habe ich berufliche Probleme, das heißt meine Hauteinnahmequelle hat mir die Zusammenarbeit gekündigt. Dies habe ich meinem Partner mitgeteilt ohne Erwartungshaltung. Seitdem zahlt mein Partner das Essen und Benzin alleine, ohne dass ich in irgendeiner Art und Weise darum gebeten hätte. Ich wäre auf diese Idee gar nicht gekommen. Ich bin überwältigt.
    Das zum Thema geben und nehmen.

    Liebe Grüße

    Sylvia

  6. Josiane Bock

    Hallo Volker, ich freue mich deinen Worten zu lauschen und genau zu wissen wie Richtig und Gut es ist. Danke für dein Geschenk

  7. Dagmar

    Hallo Volker,

    ich bedanke mich herzlich für den Beitrag. Auch wenn ich das Prinzip bereits seit vielen Jahren kenne, und daran glaube, ist es schön, nochmals hinterfragt zu werden, ob man/ich gebe ohne eine Erwartung. Ich gebe nämlich sehr gerne und habe sicherlich viel gegeben, vielleicht aber auch zu viel, weil ich mir wohl selbst nicht genug gegeben habe bzw. geben kann und das von Anderen dann evtl. doch erwartet habe.

    Ich danke für die Überlegungen/Gedanken und Impulse, die zu einer möglichen Umkehrung führen, sprich der bedingungslosen Liebe und geben zu können ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

    Danke für deine Zeit und deinen Spirit.

    Alles Gute

    Dagmar

  8. Regine Mauer

    Schönen guten Morgen lieber Volcker,
    Der Tag fängt ja gut an, mit deinem Beitrag. Genau nach diesem Prinzip lebe ich
    schon jahrelang. Und es funktioniert einfach. Was für mich noch ganz wichtig ist:
    Ich bedanke mich für alles was ich gebe und für alles was ich bekomme. Das ist ein herrliches Gefühl. Mein Motto: Alles was ich gebe bereichert die Gesellschaft und
    alles was ich bekomme, bereichert mich. Und das geschieht von ganz alleine.
    Danke für deinen Beitrag. Wir denken oft an dich und sprechen auch viel über dich.
    Wir tragen dich in unserem Herzen. Weiterhin viel Erfolg und ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag.
    Von ganzem Herzen, Regine

  9. Susanne

    So empfinde ich es selbst, das Geben macht mich jedes mal glücklich und ich fühle mich gut dabei.
    Deine Videos schaue ich mir immer gerne an, sie bringen jedes mal etwas in mir zum schwingen.
    Herzlichen Dank für die Zeit die Du uns schenkst.
    Viele Grüsse Susanne

  10. Margot Lückenbach

    Lieber Engel-Volker, danke für Deine Engel-Erinnerung. Momentan habe ich die „Nase voll“ und dem nach habe ich noch nicht ganz die Antwort für mich gefunden – ob ich
    zu viel genommen habe oder zu wenig gegeben.

    Danke und liebe Grüße
    Margot

  11. Monika

    Lieber Volker,
    vielen herzlichen Dank für Dein Video und die ansprechenden Worte.
    Nicht erst seit dem Mastertraining lebe ich nach diesem Prinzip und tatsächlich öffnen sich dadurch Tür und Tor für mich. Gerne erzähle ich meinen Freunden und Bekannten von den positiven Veränderungen, die sich bei mir getan haben (sie bemerken es ja auch selbst) und möchte Dir damit natürlich etwas von Deiner Energie zurückgeben. Ich erkenne mein Leben kaum wieder – und bin äußerst dankbar für die Initialzündung und die stetige Wiederholung durch Deine Beiträge.
    Alles Liebe und Gute
    Monika

  12. Susanne

    Hallo Volker,

    es ist von Herzen her so wohltuend, Deine Beiträge zu hören und es wird mir dadurch wieder einiges bewusst. Danke für dieses Geschenk.

    Liebe Grüße,
    Susanne

  13. Martina

    Wahnsinn, wie klar und einfach verstaendlich der Volker solche Naturgesetze erklaert! Diesen Artikel zu lesen hilft mir sehr, meine Lebensqualitaet zu verbessern, denn er macht mir bewusst, wie ich mich verhalte.
    Er ist mit einer sehr angenehmen inneren Haltung geschrieben, die den Leser sich nicht ertappt und schuldig fuehlen laesst in seinem miserablen Verhalten, sondern akzeptiert und verstanden, wodurch es ihm leicht gemacht wird, sich zu aendern! Das finde ich so toll an diesem Artikel und an Volkers ganzer Art und Weise zu lehren!
    Mir faellt da gerade noch ein kleines Beispiel ein, das zeigt, wie wahr das ist, mit dem „Geben ist seliger denn Nehmen“.
    Ich war einmal so eine richtige Meckerzicke, die immer erwartete!
    Irgendwann fiel mir mal auf, dass ich weiter froehlich meine Kartoffeln schaelte und in der Kueche herum werkelte, waehrend mein Mann mir ganz aufgeregt alles Wichtige von seinem Tag erzaehlte. Erzaehlten mir hingegen die Kinder etwas, wuerde ich sofort alles stehen und liegen lassen, mich hinsetzen und aufmerksam zuhoeren!
    Seit dieser kleinen Erleuchtung machte ich es mir immer sofort bequem, hoerte zu und konnte seine „Abenteuerberichte“, ehrlich gesagt, so auch viel mehr geniessen. Von nun an fiel mir mehr und mehr auf, wie viel Spass es mir machte, einfach die Dinge selber zu tun, die ich von meinem Mann erwartete. Es tat ihm so gut und ich freute mich daran. Es machte mich richtig gluecklich und leicht, so dass sich meine ganze Erwarterei langsam und stetig aufloeste.
    Auch wenn mein Mann weiterhin nichts veraendert hatte, das wurde mir voellig egal. Was fuer ein erleichterndes, erhebendes Gefuehl!
    Dann, nach einiger Zeit, erlebte ich tatsaechlich noch ein Wunder: er tat genau dieselben Dinge mit mir und noch so vieles mehr! Er ist mein absoluter Traummann geworden!

  14. Volker

    Lieber Volker,
    das ist wieder ein gelungenes Video.
    Danke für den Mehrwert den du lieferst.
    Kostenlos, aber niemals umsonst.
    Das ist auch mein Prinzip. Mehr an Wert in das Leben anderer Menschen zu bringen, als man in Geld entgegennimmt.

  15. Roland

    Hallo Volker,
    ich habe diesen Beitrag schon mal gesehen, aber eben hatte is irgendwo bei mir „click“ gemacht. Vielen herzlichen Dank für diese Erleuchtung, danke
    Roland

  16. Max

    „Wo alle loben, habt Bedenken
    wo alle spotten, spottet nicht
    wo alle geizen, wagt zu schenken
    wo alles dunkel ist, macht Licht“

    Aus dem Gedicht „Das Kreuz durchkreuzt“ von Lothar Zenetti

  17. Elke

    Hallo lieber Volker,
    Danke für diesen Beitrag, Video.
    Ich bin schon wie man so sagt viele Jahre auf dem Weg.
    Ja, ich war so leer in mir und konnte wenig geben , immer nur nehmen.
    Jetzt habe ich wieder etwas dazugelernt.
    Freue mich sch sehr auf das Seminar im Juni ,Tirol.
    Liebe Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.