17. September 2013 vk.admin

IKS Mastertraining: Was macht Ihr da eigentlich?

Ziele2

Diese Frage wird uns immer wieder gestellt und heute wollen wir diese Frage mal etwas eingehender beantworten.

Seit vielen Jahren haben wir uns auf die Themen „Persönlichkeitstraining, Persönlichkeitsentwicklung, Persönlichkeitsentfaltung und Mentaltraining“ spezialisiert und über eine Dauer von mittlerweile 15 Jahren ein Konzept entwickelt, das sensationell wirkt und von jedem Menschen angewandt und umgesetzt werden kann – Das IKS Mastertraining.

Dieses intensive Training umfasst 16 Schritte, die wir heute mal etwas deutlicher erklären wollen:


Schritt # 1: Wenn du dein Leben verändern willst, musst du dich und deine Einstellung verändern

Es ist erstaunlich wie viele Menschen darauf hoffen, dass sich ihr Leben endlich in Richtung ihrer Träume entwickelt, aber selbst nicht bereit sind, dafür die Weichen zu stellen. Sie sind nicht bereit ihr Denken, ihre Emotionen oder ihre Verhaltensmuster zu verändern und machen heute noch alles genau so, wie sie es seit Jahren schon tun. Es wird gejammert und geklagt, ob nun am Stammtisch, beim Abendessen oder mit Freunden bei grillen. Im IKS Mastertraining dreht sich im ersten Schritt alles nur um unsere Einstellung. Wir sprechen sehr ausführlich darüber, was „Einstellung“ wirklich bedeutet, wie man sich auf allen Ebenen richtig – also in Richtung unserer Ziele, Wünsche und Träume – „einstellt“ und wie wir uns bereits in diesem ersten Schritt sabotieren. Wir zeigen die 4 Grundmuster der Selbstsabotage auf uns so mancher Teilnehmer findet bereits hier die Erklärung für alle seine Erfolge oder Misserfolge.

Schritt # 2: Übernehme die volle Verantwortung für dein Leben

Im nächsten Schritt im IKS Mastertraining dreht sich alles um das Thema „Selbstverantwortung“. Erstaunlicherweise wissen wir, dass wir Verantwortung übernehmen sollten – wir tun es aber nicht. Treffen wir Entscheidungen und alles läuft prima, dann übernehmen wir sehr gerne die Verantwortung. Laufen die Dinge aber eher suboptimal, dann suchen wir immer einen Dummen, dem wir den schwarzen Peter unterschieben können. Wir machen andere Menschen, die Umstände oder unsere Vergangenheit für unser Leben verantwortlich und machen uns so zu einem machtlosen Opfer. Ob nun in Beziehungen, im Beruf, in Sachen Körpergewicht oder Finanzen – wir alle treffen Entscheidungen und geben dann, wenn etwas schiefläuft – anderen die Schuld. Wir verhalten uns so, als würden wir unser Köpfchen nur zum Spazieren gehen herumtragen, anstatt bewusste und selbstverantwortliche Entscheidungen zu treffen. Natürlich ist das Jedem selbst überlassen, doch ich glaube: „Solange wir anderen die Schuld für etwas unterschieben, haben auch nur die anderen die Macht, etwas zu verändern! Ohnmächtige Opfer haben keine Macht – leuchtet das ein? 

Schritt # 3: Ein unerschütterliches Selbstvertrauen und innere Sicherheit gewinnen

Nachdem wir dann mehrere Stunden das Thema „Selbstverantwortung“ intensiv durchgearbeitet haben, ist es an der Zeit, Selbstvertrauen zutanken. Dieses Thema ist mit Abstand das wichtigste und in ihm finden wir die Ursache für alle Probleme, die jemand haben könnte. (Gesundheit lassen wir einfach mal außen vor, obwohl ich den Grund für Krankheit zum größten Teil auch in einem mangelnden Selbstvertrauen sehe.) Ja, für mich ist ein mangelhaftes Selbstvertrauen der X-Faktor für alle Probleme. Ob du nun im Vertrieb nicht genügend Kunden akquirierst, deinem Partner nicht sagst was dich belastet oder welche Bedürfnisse du hast, ob du JA sagt obwohl du NEIN meinst, dich in einem Gespräch mit deinem Chef nicht traust um eine Gehaltserhöhung zu fragen oder deine Meinung zu äußern – all das hat in erster Linie mit einem mangelhaften Selbstvertrauen zu tun. Wir trauen uns selbst zu wenig zu und sind mit Ängsten belastet – die meisten unbewusst. Wir trauen uns nicht, uns selbständig zu machen, obwohl unsere Ideen toll sind. Wir gehen Ziele nicht an, weil wir glauben, wir könnten womöglich scheitern und müssen so von den Dingen träumen, die andere erreichen. Wir trauen uns selbst viel zu wenig zu – und genau deshalb arbeiten wir an diesem Thema so intensiv.

Schritt # 4: Selbstmotivation und Selbstdisziplin

Nachdem wir uns neu eingestellt und die volle Verantwortung für unser Leben übernommen haben und wir viele Methoden und Techniken trainiert haben, um ein unerschütterlichen Selbstvertrauen aufzubauen, benötigen wir nun auch geeignete Methoden, um unsere Vorhaben auch umzusetzen. Was wir nun also benötigen ist Selbstmotivation und Selbstdisziplin, denn wir müssen der lästigen „Aufschieberitis“ den Krieg ansagen. Ein Sportler der an den olympischen Spielen teilnehmen möchte, liegt ja auch nicht auf der faulen Haut und hofft, dass die Medaille ohne eigenes Zutun ins Haus flattert. Er muss sich also disziplinieren und dafür benötigt er eine gehörige Portion Selbstmotivation. In diesem Themenblock lernen unsere Teilnehmer Techniken und Methoden kennen, sich selbst zu motivieren und zu disziplinieren. Nach diesem Block kann niemand mehr sagen, er wüsste nicht wie es geht! Aus „Ich kann nicht“ wird dann ganz klar „Ich will nicht!“

Schritt # 5: Der Hypnotic Self-Talk

Um das theoretischen Wissen nun auch praktisch umsetzen zu können, benötigen wir nun eine Technik, die uns diesen Praxistransfer auch möglich macht. Schließlich soll das Ganze ja nicht nur ein kurzfristiger Motivationsschub von außen sein, sondern nachhaltige Veränderung bewirken. Der Methode des Hypnotic Self-Talk ist so unfassbar kraftvoll, dass sie über kurz oder lang zu einer völlig neuen Art zu Denken führen wird. Dieser Form des inneren Dialogs bewirkt Veränderungen in Sekunden und ist wohl das Lieblingsinstrument unserer Teilnehmer. Diese Methode ist nicht nur zur Selbstkommunikation geeignet sondern wirkt auch im Außen absolut magisch und zieht andere förmlich in den Bann.

Schritt # 6: Die EnBa-Methode

In Schritt 6 unterrichten wir nun eine Methode, um vorhandene Blockaden, Ängste, einschränkende Glaubenssätze und Überzeugungen aufzulösen. Diese Technik ist unsere Universalmethode zum Auflösen vorhandener negativer Emotionen und einmal gelernt, hast du diese Methode immer bei dir!

Schritt # 7: Die Spielregeln des Lebens

Bevor wir dann das große Spiel des Lebens völlig neu spielen, sollten wir erst einmal die Spielregeln des Lebens kennen. Nur dann können wir auch erfolgreich und glücklich mitspielen. Wir befassen uns in diesem 7. Schritt mit universellen Gesetzmäßigkeiten und auch den herumkursierenden Irrtümern, die oft zu Missverständnissen führen. Diese Inhalte erweitern das Bewusstsein der Teilnehmer enorm und sie bekommen ein tiefes Verständnis für die Wirkmechanismen des Lebens.

Schritt # 8: Der Master-Zielsetzungs-Prozess

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen jetzt kümmern wir uns um unsere Wünsche, Träume und Ziele und wie wir diese auch sicher erreichen können. Selbst alte Hasen sind immer wieder erstaunt über diesen Prozess, zeigt er doch, was bei anderen Prozessen oft fehlt oder ignoriert wird und so zwangsläufig zum Scheitern führen muss. Dieser Prozess beinhaltet 10 Unterschritte die allesamt eingehalten werden müssen. Ist dies der Fall, liegt die Zielerreichungsquote bei über 93%. Mit unserem Ziele-Check wissen wir bereits im Voraus, wo möglich Hindernisse auftreten können und auch, wie wir diese eliminieren können.

Schritt # 9: Transformation negativer Referenzerfahrungen

Damit unsere Ziele auch wirklich erreichbar sind und nicht unbewusst sabotiert werden, ist es oft nötig, alte und belastende Erfahrungen der Vergangenheit aufzulösen oder zu transformieren. Unser Unterbewusstsein greift bei allem was wir tun auf Referenz-Erfahrungen zurück. Sind diese belastend, werden wir nicht das tun, was wir tun sollten. Im IKS Mastertraining lernen wir, alte und hinderliche Referenzerfahrungen zu verändern.

Ein Beispiel:
Du möchtest mit deinem Partner über ein für dich wichtiges Thema sprechen. Sofort prüft dein Unterbewusstsein, ob zu dieser Situation bereits Daten im Speicher liegen. Hast du in der Vergangenheit bei einem deiner Partner ebenfalls ein heikles Thema angesprochen und hat der Partner dann so verärgert reagiert, dass dieses Gespräch in einem heftigen Streit endete, dann kann es gut sein, dass du seither alle Konfliktsituationen vermeidest, die zu einem Streit führen könnte. Die Folge ist aber auch, dass negative Emotionen unterdrückt werden, die früher oder später in irgendeiner Form zu einer Explosion oder Implosion führen müssen. Außerdem bekommst du so nie das, was dir wichtig ist. Daher macht es Sinn, solche Negativerfahrungen zu transformieren, denn erst dann sind wir frei für neue Vorgehens- und Verhaltensweisen.

Schritt # 10: Kommunikations-Strategien

In diesem 10. Schritt lernen die Teilnehmer, mit sich selbst und mit anderen effektiver und kraftvoller zu kommunizieren. Sie lernen, weniger zu interpretieren und wirklich intelligente Frage zu stellen, damit sich allen Beteiligten stets in einem guten Zustand befinden. Besonders viel Wert legen wir hier auf unseren inneren Dialog. Daher führen wir hier den Hypnotic Self-Talk fort und vertiefen diesen enorm. Das Ergebnis ist dann eine völlig neue Fähigkeit mit ich und mit anderen umzugehen. Wir nennen das dann gerne die „Magie der Sprache“.

Schritt # 11: Einschränkende Glaubenssätze auflösen

… und förderliche installieren. Glaubenssätze bilden unsere mentale Realität, nach der sich dann die äußere Realität bildet. In diesem Schritt lernen die Teilnehmer, wie man sich von alten, negativen und einschränkende Glaubenssätzen und Überzeugen befreit und Förderliche einprogrammiert.

Fakt ist: Wenn du dein Leben verändern möchtest, dann geht das nur, wenn du Morgen über dich und die Welt etwas anderes glaubst, als heute. Wenn du heute nicht glaubst, über die notwendigen Fähigkeiten zu verfügen um dein Leben nach deinen Wünschen zu verändern, dann kann dies Morgen auch nicht geschehen.

Schritt # 12: Unsere Wertesysteme erkennen und optimal nutzen

Dieser Punkt hat im IKS Mastertraining sehr große Bedeutung und ist so umfassend, dass es nicht möglich ist an dieser Stelle darauf einzugehen. So viel sei aber gesagt: „In diesem System entscheidet sich dein ganzes Leben, dein Denken, deine Bewertungen und jede Handlung!“

Das Brutale ist:
Davon bekommst du bewusst so gut wie nichts mit! Unsere Teilnehmer finden immer genau hier die Antworten, nach denen Sie oft ihr Leben lang schon suchten.

Schritt # 13: Die Kraft unserer Emotionen

Hier lernen unserer Teilnehmer die 21 emotionalen Ebenen kennen und insgesamt über 22 Methoden, mit denen Sie negative Emotionen auflösen oder verändern können. Sich gut zu fühlen ist eines unserer wichtigsten Motive. Mit diesen 22 Tools ist es jedem möglich, sich in kürzester Zeit aus negativen Emotionen zu befreien um einfach wieder gut drauf zu sein!

Mach dir bewusst:
Entweder deine Emotionen steuern dich, oder du deine Emotionen. Mir und unseren Teilnehmern gefällt die 2. Variante wesentlich besser! 🙂

Schritt # 14: Mentales Training in Aktion

Nachdem wir nun alle Vorbereitungen abgeschlossen haben, wir exakt wissen was wir wollen und unsere mentalen Steuersysteme optimiert wurden, nutzen wir „Mentales Training“ um unsere Ziele zu erreichen. Wir programmieren in unserem Unterbewusstsein unser Ziel fest und unauslöschlich ein. Das alleine reicht aber nicht aus, denn ein Puzzlestückchen fehlt noch:

Schritt # 15: Die Macht der Entscheidungen

Wir treffen jeden Tag Entscheidungen. Wir entscheiden darüber was wir denken, was wir tun, wie wir etwas bewerten, was wir erreichen, was wir aufschieben usw. In diesem Schritt lernen die Teilnehmer, die Macht der Entscheidungen bewusst zu nutzen und sich selbst zu verpflichten. Dies ist der letzte Schritt im Masterprozess, denn nach diesem 15. Schritt kommt im IKS Mastertraining nur noch ein letzter:

Schritt # 16: Glücklich, erfolgreich und erfüllt leben! 🙂


Und das sagen unsere Teilnehmer:

Lust bekommen? Dann kannst du dir hier – absolut GRATIS und unverbindlich – unser Schnuppertraining anschauen. Über 9 Stunden Online-Videos zum Schnuppern:

Auf www.iks-mastertraining.de findest du ein Formular zur Registrierung!

 

Tagged: , , , ,

Kommentare (2)

  1. Sigrid Heinrich

    Hallo ihr lieben Teilnehmer samt Volker, Silke und Frank,

    es tut verdammt gut, sich nun eine Woche nach Abschluss des Seminars wieder in die tolle Schwingung hineinzufühlen, die innerhalb der gesamten Gruppe zu spüren war.
    Es war für mich eine große Bereicherung , euch näher und sehr intensiv kennenzulernen.
    Jeder von euch hatte eine ganz besondere Facette gezeigt, die mich sehr viel über mich und das Leben gelehrt hat.DANKE!
    Ich freue mich schon jetzt darauf, euch auf dem Master-Refesher in 2014 wiederzusehn.

    Alles Liebe
    Sigrid Heinrich

    • Volker Knehr

      Hallo Sigrid.
      Es war eine tolle Master-Woche! Der Refresher 2014 wird die nächsten Tage geplant! 🙂
      Danke, dass du dabei warst!
      Gruß Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.