28. September 2013 vk.admin

Willenskraft: die impulsive Speerspitze der Selbstdisziplin

Willensstärke
Willenskraft zu ignorieren wäre genauso schlimm, wie die Hände nicht zu benutzen! – Volker Knehr

Dem aufmerksamen Leser unserer Blogs ist es wahrscheinlich schon aufgefallen – hier dreht sich gerade alles um das Thema Selbstdisziplin. Warum? Ganz einfach! Weil ohne Selbstdisziplin jeder Traum auch für immer nur ein Traum bleibt. Und damit das nicht passiert dreht sich auch heute alles um einen der 5 Bausteine der Selbstdisziplin: die Willenskraft.

Denn sie geht, wie man es sich vom Wortlaut ja schon fast denken kann, Hand in Hand mit der Selbstdisziplin. Klar, ohne die Willenskraft – also die Fähigkeit sich mit jeder Faser seines Körpers auf ein Ziel zu konzentrieren und die gesamte Energie dafür aufzuwenden – wird es auch nichts mit der Selbstdisziplin. Schauen wir uns also mal genauer an, was Willenskraft überhaupt ist, wie man seine Willenskraft steigern und stärken kann und welche gewaltigen Vorteile sie für uns und unsere Ziele bereithält.

[divider_thin]

Was ist Willenskraft und was hat das mit Selbstdisziplin zu tun?

Willenskraft lässt sich wohl am besten mit den Synonymen Beharrlichkeit, Zähigkeit, Entschlossenheit, Robustheit oder Zielstrebigkeit beschreiben. So sagt es immerhin auch Wikipedia. Im Grunde geht es bei der Willenskraft darum Unlustgefühle, Ablenkungen oder andere Hindernisse auf dem Weg zur Zielerreichung zu überwinden. So viel zur Theorie.

Für mich ist Willenskraft aber viel mehr als das. So beschreibt Willenskraft für mich eigentlich immer ein Gefühl des Aufbruchs, ein Gefühl der unbändigen Energie und Stärke etwas jetzt in diesem Moment zu schaffen, ohne Zweifel und ohne Angst. Ja, für mich bedeutet Willenskraft der laute, kraftvolle und mit voller Überzeugung vorgetragene Schlachtruf: Jetzt geht’s los! Und da dieses positive Gefühl so wichtig für das Erreichen der Ziele ist, sollte jeder Mensch seine Willenskraft zu trainieren und einzusetzen lernen. Aber so einfach ist das gar nicht, denn:

Die Willenskraft hat einen Haken!

Wer sich schon etwas genauer mit dem Thema Willenskraft und Selbstdisziplin beschäftigt hat, der hat gemerkt, dass es unmöglich ist diese Kraft über Wochen und Monate mit der gleichen Intensität aufrecht zu halten. Für mich ist Willenskraft deshalb vor allem ein zeitlich begrenzter Aufschwung, ein kurzer aber extrem heftiger Schub, der uns einem Ziel mit gigantischer Lichtgeschwindigkeit näher bringt. Klar ist es wichtig einen starken Willen zu haben, hartnäckig zu bleiben und zielstrebig zu handeln, aber wer wirklich von der Stärke der Willenskraft profitieren will, der muss sie meiner Meinung nach auch einsetzen können.

Ich denke, jeder hat schon mal die Erfahrung gemacht, dass man eine Aufgabe mit vollem Elan angeht, dann aber nach ein paar Wochen immer mehr nachlässt und irgendwann ganz aufhört an sich und das Ziel zu glauben. Und hier kommt die Wunderwaffe Willenskraft ins Spiel. Denn wann immer die Selbstdisziplin ins Wanken gerät, kann die Willenskraft der Heilsbringer sein. Hier wird dann auch schnell das Verhältnis von Willenskraft und Selbstdisziplin deutlich:

Willenskraft ist die Speerspitze der Selbstdisziplin!

Stelle dir deine Ziele und deine Träume als eine gigantische Schlacht vor, die du jeden Tag kämpfen musst. Irgendwann aber merkst du, wie du dich vor lauter Anstrengung in deinem Kampf festfährst. Kennst du den sogenannten „D-Day“, der Schlüsselmoment im 2. Weltkrieg, als die Alliierten in der Normandie landeten und den Sieg sicherten? Dieser eine Moment der entscheidenden Schlacht, in dem der Sieg mit voller Energie gesichert wurde, kann auch ein Bild für den Umgang mit der Willenskraft sein. Auch du brauchst diesen einen Tag X, diesen perfekten Plan, diesen entscheidenden Schlag, der dir den Sieg bringt und alles in die richtigen Bahnen lenkt. Klar wird es noch einige Zeit brauchen bis wirklich jeder Feind besiegt ist, aber die Weichen sind vorentscheidend auf Erfolg gestellt. Ich denke deine persönliche Invasion der Normandie könntest du auch nicht an jedem Tag des Jahres ausfechten, oder?

Ich hoffe du verstehst, was ich mit diesem kleinen Beispiel meine – der richtige Punch der Willenskraft muss zielgerichtet sein, er darf sich nicht in der Unendlichkeit verlaufen.
Wir merken uns also:

Willenskraft ist die Konzentration all deiner Kraft auf einen vorentscheidenden Moment!

Stell dir vor, dass du auf einen Schlag deine gesamte Energie bündelst und einen gewaltigen Vorstoß wagst, der dich wie einen entgleisten Zug mit einem Mal wieder auf die Gleise zurück befördert. Natürlich brauchst du dazu einen Schlachtplan, und auch hier können wir aus der Vergangenheit lernen. Wo attackiert man denn am besten seinen Gegner? Genau, an seinem schwächsten Punkt! Und auch bei uns ist es doch so, dass man sich selbst am schwächsten Punkt treffen muss um so seine Schwächen mit einem Schlag in die Knie zwingen kann. (Zum Beispiel Disziplinlosigkeit)

Im Grunde lässt sich die Anwendung der Willenskraft in 3 Schritten aufteilen.

1. das Ziel wählen
2. den Angriffsplan erstellen
3. den Plan durchführen

Die ersten beiden Schritte – also das Ziel wählen und einen Plan erstellen – kann man ohne den ganz großen Schub an Willenskraft bewältigen, dazu braucht man nur etwas Selbstdisziplin und vor allem viel Kreativität. Wenn es dann aber darum geht den Plan in die Tat umzusetzen, sollte man so hart und so schnell zuschlagen, wie es nur möglich ist. Denn wer versucht seine Probleme und Ziele mit einer konstant hohen Willenskraft über Wochen oder Monate zu erreichen, der wird scheitern und ausbrennen – ohne wenn und aber.

Damit das nicht passiert, schauen wir uns jetzt einmal an wie diese Speerspitze namens Willenskraft so eingesetzt werden kann, dass das Energieniveau danach wieder sinken darf, der Erfolg aber immer größer wird. Stell dir dazu die Willenskraft wie einen extrem guten Sprinter vor, der auf kurze Dauer eine unfassbare Waffe ist, aber bei einem Marathon eher nicht zu den Besten der Zunft gehört.

[divider_thin]

So nutzt du deine Willenskraft!

Im Grunde ist es ganz einfach. Dein Ziel muss es sein deine Willenskraft so einzusetzen, dass der ständige Bedarf nach eben dieser andauernden Kraft danach wieder reduziert werden kann. Es geht darum einen Moment zu erschaffen, durch den du lange profitieren kannst und der dich davor schützt wieder in alte Muster zurückzufallen.
Schauen wir uns dazu doch einmal ein ganz konkretes Beispiel an. Nehmen wir an, dein Ziel ist es abzunehmen. In den ersten Wochen klappt das mit der Diät dann auch ganz gut, aber irgendwann ist der Moment gekommen, in dem alles wieder den Bach herunter geht. Alte Gewohnheiten sind zurück – und warum? Ganz einfach, deine Willenskraft hat sich abgenutzt. Vielleicht wagst du einen neuen Versuch mit einer anderen Diät, aber auch hier ist das Vorhaben zum Scheitern verurteilt. Es muss also einen besseren Weg geben, bei dem die Willenskraft kurz aber heftig zum Einsatz kommt und von deren Nachbeben man lange Zeit profitieren kann.

Stellen wir uns also mal die Frage: Wie setzt man die Willenskraft richtig ein?
Die Lösung ist einfach: Man verändert sein Umfeld so, dass man gar nicht anders kann als standhaft zu bleiben. Man nimmt einen Stift zur Hand und schreibt einen Willenskraft-Master-Plan. In diesem Willenskraft-Master-Plan legt man all die Dinge fest, die einen dabei helfen sein Ziel zu erreichen und schreibt auch auf warum und woran man scheitern könnte.

In unserem Beispiel kann der Plan so aussehen:

Der Willenskraft- Master- Plan

  • Alles ungesunde Essen wird aus meiner Küche verbannt!
  • An dessen Stelle treten Nahrungsmittel, die mir helfen werden Gewicht zu verlieren!
  • Da die Gefahr rückfällig zu werden bei Hunger in Kombination mit der Unlust zu kochen steigt, wird ab jetzt vorgekocht, so dass ich gar nicht in die Versuchung komme zu Fast Food zu greifen!
  • An jedem Wochenende nehme ich mir die Zeit einzukaufen und all das Essen für die Woche zu kochen!
  • Das Buch „Die besten Burger Rezepte“ wird ersetzt durch ein Kochbuch mit gesunden Rezepten!
  • Ab jetzt hängt im Bad eine Gewichtstabelle und darunter steht eine Waage, die Gewicht und Körperfettanteil misst!
  • Am Kühlschrank hängt ein Plan mit Beispielmahlzeiten! (5x Frühstück, 5x Mittag und 5x Abendessen)

All diese kleinen Schritte sind schnell auszuführen und mit der vollen Ladung Willenskraft auch schnell abzuhaken. Stelle dir vor es ist Samstag, du hast Zeit und bist bis in die Haarspitzen motiviert. Als erstes beseitigst du das ganze ungesunde Essen aus der Küche. Danach kaufst du neue Lebensmittel sowie ein neues Kochbuch und eine neue Waage. Anschließend hängst du die Gewichtstabelle und die Beispielliste der Mahlzeiten auf. Du suchst Rezepte heraus und kochst Essen für die Woche – und dann abends gehst du als Belohnung noch ins Kino. Möglich? Ja, mit der nötigen Portion Willenskraft auf jeden Fall, oder?

Am Ende des Tages hast du deine Willenskraft nicht dafür aufgebraucht strikte Diät zu halten, sondern dafür den alles entscheidenden Grundstock zu legen. Du hast dafür gesorgt, dass die Diät auch von Erfolg gekrönt sein wird. Deine veränderte Umgebung lässt gar nichts anderes zu, als deinen Erfolg. Dieser Willenskraft-Schub hilft dir dann dabei deine Selbstdisziplin über einen langen Zeitraum aufrecht zu erhalten. Und natürlich kannst du diesen Schub auch in jeder anderen Lebenslage anwenden und so deine Willenskraft trainieren und steigern.

Soviel steht fest:
Nach diesem „D-Day“ wird dir das Durchhalten nicht mehr schwer fallen – zu viele Dinge haben sich bereits zum Positiven verändert, deine Willenskraft legt dir den rechten Weg zu Füßen.

[divider_thin]

Willenskraft kurz und knapp

Nutze deine Willenskraft nicht um dein größtes Problem oder dein größtes Ziel direkt anzugehen. Sei schlau, treffe den Feind am schwächsten Punkt. Greife deine Umgebung und sozialen Hindernisse an. Plötzlich verändert sich alles und die abermals unmöglichen Handlungen werden zur Gewohnheit. Und die Gewohnheit sorgt dafür, dass du nur noch so viel Willenskraft und Selbstdisziplin benötigst, wie du aufrecht erhalten kannst. Du machst dann ganz automatisch Fortschritte und erreichst deine Ziele– und das alles durch einen einzigen harten, schnellen und gezielten Schlag deiner Willenskraft.

Und wenn das immer noch nicht reicht, dann hilft vielleicht noch eine Power-Nachhilfe-Stunde in der Kunst der Motivation.

 

Tagged: , ,

Kommentare (2)

  1. Eva

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für den klasse Artikel, die hervorragende Methaper und das Beispiel mit dem Abnehmen. Hierdurch habe ich erstmals für mich erkannt wie kraftvoll es ist die Willenskraft punktuell und gezielt einzusetzen. Nun ich hörte sonst auch immer wieder in den Medien, dass die Willenskraft entscheidend ist. Jedoch wenn ich Ihren Artikel richtig deute, ist es eine gehörige Portion Disziplin, die ich benötige um mein Vorhaben auch zu realisieren.

    Eva

    • Volker Knehr

      Hallo Eva.
      Exakt so ist es. Selbstdisziplin, Zielklarheit und eine hohes Maß an emotionalem Frust (hier bezogen auf das aktuelle Gewicht) sind ideal, um die gewünschten Veränderungen herbeizuführen. Ohne Ziel kommst du nicht ins Handeln. Ohne Antrieb, lohnt sich die Mühe nicht und ohne Selbstdisziplin gibst auf halber Strecke auf. Egal welche Ziele DU hast, viel Erfolg bei der Zielerreichung! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.