16. August 2011 vk.admin

Das Leben ist ein Spiel – und wenn du die Regeln dafür kennst und beherrschst, dann macht es riesig Freude!

Also lerne und beherrsche seine Regeln!

spielregeln
Was wäre, wenn wir unser scheinbar hartes und ungerechtes Leben nur als ein einfaches Spiel ansehen würden? Als ein Spiel, das jeden Tag aufs Neue angepfiffen wird, in dem wir der Spielmacher, der Torwart und der Stürmerstar sind?

Ein Spiel kann man verlieren, ohne die Meisterschaft abhaken zu müssen. Ein Spiel kann in die Hose gehen – wir stehen im Abseits, vergeigen einen Elfmeter und bekommen in der letzten Sekunde den entscheidenden Gegentreffer.

Doch ändern wir die Aufstellung oder spielen mit einer anderen Taktik weiter, so kann sich das Blatt wenden. Wir Spielen unsere Gegner an die Wand und am Ende bist du es es, der die Meisterschale in die herrliche Gewinner-Luft reckt. Viele sehen das Leben jedoch als mühseligen Existenz-, ja, als Überlebenskampf, der schon lange keine lockeres Spielchen mehr ist. Opfern sich und ihr Leben auf, ohne im Endeffekt glücklich zu werden.

Und warum? Weil sie die Spielregeln nicht verstehen.

Warum sehen wir das Leben nicht einfach mal als Spiel. Ein Spiel, in dem wir die Gewinner sind. Doch jeder Gewinner braucht eine Taktik –  und die lernst du im Training von deinem Trainer und Coach. Also, schnür mal schön deine Schuhe und folge mir auf den Platz zum warmlaufen!


Warum spielen wir?

Egal ob Fußball oder ein Gesellschaftsspiel? Ganz einfach, weil es uns Spaß macht. Ein spannendes Spiel, egal ob wir es selbst bestreiten oder nur unserer Lieblingsmannschaft beistehen, ist die beste Ablenkung zum trüben Alltag, der im Gegensatz zum spielen oft so gar keinen Spaß macht. Doch wenn wir es schaffen diese Begeisterung, Hingabe und Freude auch in unseren Alltag zu bringen und das Leben als Spiel sehen, dann können wir davon in jeglicher Hinsicht profitieren. Denn Menschen, die aus einem Gefühl von Angst und Druck handeln, können nur maximal 60% ihrer Leistungsfähigkeit erbringen. Wäre es nicht toll auch die letzten 40 % rauszukitzeln?

Dafür müssen wir uns das System des Spiels des Lebens erst einmal verdeutlichen. Am Besten am Beispiel des Fußballs. Da hat jeder Spieler zu jedem Moment die Möglichkeit dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken, zu agieren und das entscheidende Tor zu schießen. Jedoch gibt es Unbekannte, wie die Mitspieler, die man nicht steuern kann. Mal spielen sie den perfekten Pass, mal machen sie einen folgenschweren Fehler. Ein guter Spieler muss lernen herauszuragen und trotz diesen Unbekannten immer in der Lage sein das Spiel auch bei Rückstand herumzureißen. Das Wichtigste beim Spiel ist immer selbst zu handeln und sich niemals zu verstecken. Denn wer den Gegner agieren lässt, wird niemals gewinnen.

Natürlich gibt es in jedem Spiel auch Regeln, an die man sich halten muss. Wenn ein Spieler sie missachtet, bekommt er es mit dem Schiedsrichter zu tun, der dann gelbe und rote Karten verteilt. Im Gegenzug wird unser Gegner bei einem Foul an uns bestraft und wir bekommen dann den Ball zurück. Im wahren Leben gibt es jedoch keine Schiedsrichter. Wir müssen selber entscheiden wann wir ein Foul begehen und wann wir im Abseits stehen. Und genau dieser Zustand macht es für uns so schwer das Spiel des Lebens zu gewinnen. So werden wir bei Missachtung der Spielregeln nicht vol Platz gestellt, sondern müssen unsere schmerzhaften Erfahrungen selbst machen – so lange bis wir die Regeln gelernt haben und wissen mit welcher Taktik man das Spiel gewinnt. Ein erster Taktik-Tipp aus der Spieletruhe: Sehe Probleme und Hindernisse nicht negativ und lasse dich nie von ihnen entmutigen. Denn sie sind das Salz in der Suppe, die das Spiel erst reizvoll machen. Was wenn eine Mannschaft in Rückstand liegt? Beschwere sie sich? Hört sie auf zu spielen? Nein. Jetzt muss sie erst recht aufdrehen und selbst ein Tor erzielen. Denn je größer der Gegner, je mächtiger das Hindernis, je aussichtsloser die Situation, desto größer ist auch die Freude, die Euphorie und das Selbstvertrauen, das sich aus einer guten Leistung, aus einem Sieg entwickelt.


Genug aufgewärmt, es ist an der Zeit die 7 Spielregeln des Lebens kennen zu lernen.

1. Spielregel: Kenne die Ursachen!

Die erste Spielregel besagt, dass es für jede Wirkung, also für jedes Ergebnis auch eine Ursache, einen Ursprung gibt. Um das zu vereinfachen folgendes Beispiel: Du schlägst dir mit einem Hammer auf den Daumen (Ursache) und hast danach Schmerzen (Wirkung). Doch um das Wechselspiel Ursache-Wirkung wirklich zu verstehen und nutzen zu können, sollten wir tiefer gehen. Dafür müssen wir einen Blick auf unsere Gedanken werfen. Denn auch sie sind ein Ursprung. Du denkst, du schaffst es nicht das Spiel zu gewinnen (Ursache), dann hast du auch keine Chance und verlierst (Wirkung). Du glaubst nicht daran, dass Schokolade eben nicht dick macht (Ursache), dann wirst du auch niemals abnehmen (Wirkung). Deine Gedanken (Ursachen) sind also für deine Handlungen (Wirkungen) direkt verantwortlich. Im Unkehrschluss heißt das also, wenn du die Qualität deiner Gedanken verbesserst, verbesserst du auch die Qualität deines Lebens. Säe bewusst die richtigen Ursachen und du erhältst ganz bestimmt die gewünschten Wirkungen.


2. Spielregel: Bleibe immer in Bewegung!

Ein Fußballspieler oder jeder andere Sportler bleibt in einem Spiel niemals stehen und ist immer in Aktion – naja, jedenfalls sollte er das. Genau so ist es auch in der Welt, in der wir leben. Alles bewegt und verändert sich ständig. Sowohl in der Natur, als auch in der Forschung. Wir Menschen müssen verstehen, dass diese Entwicklung auch vor uns persönlich nicht halt machen sollte. Wenn wir nicht in Bewegung bleiben, hören wir irgendwann auf zu leben. Um diesem Schicksal zu entgehen, habe ich eine Taktik parat: Die 3-L Taktik.

Lebens-Langens-Lernen

Sie besagt, dass jeder Mensch, der nicht sein ganzes Leben aufmerksam, neugierig und wissbegierig ist, irgendwann auf der Strecke bleibt und sich somit selbst ins Abseits stellt. Das Problem dabei: Es gibt keinen Schiedsrichter, der dich da wieder raus holt und das Spiel dann wieder anpfeift. Werde deshalb nie faul und höre nie auf weiter zu gehen, weiter zu lernen und weiter zu leben. Merke: Was nicht wächst, stirbt ab.


3. Spielregel: Nutze dein Unterbewusstsein!

Hast du dir schon mal überlegt, wie viele Gedanken dein Unterbewusstsein gleichzeitig bearbeiten kann? Es sind Millionen – Millionen von Lösungsansetzen, die du dir zu nutzen machen kannst. Doch wie stark du diese Waffe benutzen kannst, hängt nur von deinem Bewusstsein ab. Denn dein Bewusstsein kann immer nur einen Gedanken fassen. Wenn dieser Gedanke negativ ist, wird auch unser Unterbewusstsein malträtiert und hat überhaupt keine Lust konstruktiv zu arbeiten. Pflanzen wir aber positive Gedanken in unser Bewusstsein, sprudeln Ideen en mass in unsere Köpfe. Vielleicht empfinden wir diesen Zustand nur als Zufall, jedoch ist der Zufall ebenso wir Glück nur ein anderes Wort für den Zusammenhang von Ursache und Wirkung. So einfach es klingt. Wenn du deinen Gedanken genügend Nährboden gibst, werden sie schon bald Früchte tragen.


4. Spielregel: Spiele mit deiner Anziehung!

Kennst du das Phänomen eines Magneten? Bestimmt. Gleiches zieht gleiches an. Und was für Metalle gilt, gilt auch für uns Menschen. Stelle dir vor, das jeder Mensch einen Magneten in sich trägt. Aufgrund deines Wesens, deiner Gedanken und deiner Aussagen ziehst du Menschen an, die dir ähnlich sind und die dir auf deinem Weg helfen können. Wenn du glücklich bist, hast du glückliche Menschen um dich. Wenn du negativ eingestellt bist, ziehst du Gleichgesinnte an. Wenn du gerne lachst, lachen viele mit dir. Anders gepolte Menschen haben nur eine kurz Halbwertszeit in deinem Leben. Nutze dieses Wissen und finde diejenigen, die dir helfen deine Aufgaben auf dem Weg zum Ziel zu bewältigen.


5. Spielregel: Erkenne die Macht deiner Gedanken!

Ich habe diese Spielregel in meinen Artikeln schon des Öfteren erwähnt. Es ist die Macht der Gedanken. Alles, was wir uns vorstellen können, kann auch eintreten. Erwartungen bilden einen Sog für die Zukunft. Wen wir uns vorstellen, wie es ist wenn wir ein Ziel bereits erreicht haben, werden wir positiver und unser Ziel rückt näher. Unsere Gedanken werden somit Realität. Wer ein erfolgreicher Manager werden will, der muss sich so kleiden, so sprechen und so arbeiten als wäre der Traum schon in Erfüllung gegangen. Plötzlich kommen wir unserem Ziel immer und immer näher!

Zu dieser Spielregel gehört auch die Tatsache, dass unsere Gedanken die Ausgangspunkte für jede unserer Handlungen sind. Wie gerade beschrieben hat jeder Gedanke die Tendenz sich zu verwirklichen. Wer also seine Gedanken verändern kann, kann auch sein Leben verändern. Das tolle daran: Jeder Mensch ist Herr über seine Gedanken. Also fang doch mal an zu Träumen!


6. Spielregel: Stelle deine Welt auf den Kopf!

Um diese Spielregel zu verstehen müssen wir uns klar machen, dass alles auf der Welt zwar zwei Seiten hat, wie Ebbe und Flut, Angst und Hass oder Tag und Nacht, diese Pole im Endeffekt jedoch immer denselben Kern haben und deshalb eins sind. Nordpol und Südpol sind zwei Pole einer Welt. Da Gegensätze in ihrer wahren Natur immer eins sind, können wir sie auch immer ins Gegenteil umformen. Wir müssen es schaffen alles als Einheit zu betrachten. Es gibt keine Grenzen, keine festgefahrenen Situationen und Ansichten. Alles lässt sich verwandeln. Angst in Mut, Schwäche in Stärke, Armut in Reichtum.


7. Spielregel: Lerne loszulassen

Auch diese Spielregel dürfte dem Aufmerksamen Betrachter meines Blogs bekannt sein. Es ist die Kunst loszulassen. Wir Menschen suchen immer nach Sicherheiten und glauben sie zu bekommen, wenn wir an alten festgefahren Mustern festhalten. Zum Beispiel dadurch, dass wir die Vergangenheit als wichtiger ansehen als unsere Zukunft. Das Problem dabei: Wer sich an Altes klammert, entwickelt sich niemals weiter. Deshalb ist immens wichtig loszulassen – von Gefühlen wie Hass, Neid, Angst oder von Menschen, die uns nach unten ziehen. Stelle dir vor, dass alles um dich herum, Auto Geld, Haus, Partner nur geliehene Spielsachen sind. Nichts gehört dir wirklich und morgen könnte alles weg sein. Du kannst nichts für immer an dich binden. Das gute daran ist, dass wir dann auch nichts verlieren können. Vielmehr erfreuen wir uns an der zeit, in der Dinge uns begleitet haben. Wenn wir etwas loslassen, schaffen wir Platz für Neues. Das Alte war schön, muss vielleicht aber endlich raus!


Das Leben ist ein Spiel, also genieße es und hab Spaß und Freude!

Hörst du den Anpfiff?Spürst du das Adrenalin?Dein Trainer schickt dich aufs Spielfeld. Es ist an der Zeit loszulegen, alles zu geben und zu kämpfen – nach gewissen Spielregeln, versteht sich…


Statt LESEN einfach HÖREN!

Diesen Beitrag kannst du die jetzt auch als Podcast anhören:
Möchtest du auch unsere weiteren Audio-Podcast erhalten? Ganz automatisch? Dann abonniere unseren Master-Podcast jetzt direkt hier.

Ich würde mich freuen, wenn du zu unseren Podcast bei iTunes eine Rezension schreiben würdest. Natürlich nur, wenn dir unser Podcast auch gefällt.


★ Wir freuen uns, wenn du auch diesen Betrag bewertest & kommentierst. ★

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

 


Tagged: ,

Kommentare (2)

  1. Lilly

    Der Beitrag ist super, genau so versuche ich mein Leben zu meinem Wohlgefallen zu steuern; nur der eine Satz irritiert mich: „Du glaubst nicht daran, dass Schokolade dick macht (Ursache) dann wirst du auch niemals abnehmen (Wirkung).“
    Wenn ich doch gar nicht daran glaube, dass die Schoko mich dick macht; warum sollte ich dann wegen der Schoko dick werden oder überhaupt abnehmen wollen???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.